Manfred Wakolbinger

wurde am 6. November 1952 in Mitterkirchen O.Ö. geboren.

Nach einer Ausbildung in Metallbearbeitung und Werkzeugbau wandte er sich der Kunst zu.

 

Besuch von Seminaren bei Bazon Brock an der Universität für Angewandte Kunst.

Ab 1980 Skulptur und Fotografie.

Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen in Europa und den USA.

Unter anderem Documenta 8 und die Biennale Venedig.

 

1993 Gestaltung der Schausammlung für Design und Architektur im MAK Wien.

1997 im 20iger Haus in Wien große Personalausstellung (Katalogbuch „Sputnik“).

2006 erscheint anlässlich der Ausstellung „Current“ im Museum Küppersmühle für moderne Kunst Duisburg das Katalogbuch „Placements“.

Christop Ransmayr verwendet für seinen Romane und Hörbücher „Der fliegende Berg“ und „Die letzten Welt“ Fotos von Manfred Wakolbinger für die Covers.

2011 nimmt Manfred Wakolbinger am „Kunstprojekt Salzburg. Moderne Kunst auf alten Plätzen“ teil. Seine rund elf Meter lange Skulptur „Connection“, die in zwei gefäßartigen Öffnungen endet, wird am Rudolfskai installiert. Vito Zuraj komponiert die Kurzoper „Insideout“ dazu, die im Rahmen von „Beyond Recall“ 2013 im Festspielhaus präsentiert wird.

2012 erscheint das Buch „Under the Surface“ mit Unterwasserfotografie mit Essays von Christoph Ransmayr und Wolf D. Prix. Anlässlich der Ausstellung „Up from the Skies“ erscheint ein Katalogbuch mit Essays von Peter Sloterdijk, August Ruhs, Jasper Sharp und mit einem Gespräch von Alexandra Schantl mit Manfred Wakolbinger.

2014 Aufführung der Kurzoper „Insideout“, die zur Skulptur "Connection" geschrieben wurde, im Museum of Modern Art, New York.

2015 nimmt Manfred Wakolbinger an der Ausstellung „Vienna for Art’s Sake! Archive Austria/Contemporary Art“ im Winterpalais des Prinzen Eugen sowie an der Ausstellung „Schlaflos – Das Bett in Geschichte und Gegenwartskunst/Sleepless – The Bed in History and Contemporary Art“ im 21er Haus in Wien teil. Für beide Veranstaltungen wird jeweils ein Katalog produziert.

2016 Installation der Filme "Galaxy 1 bis 4" in der Ausstellung "Wie alles begann. Von Galaxien, Quarks und Kollisionen" im Naturhistorischen Museum, Wien.

Im Skulpturenpark des Museum Liaunig in Neuhaus wird die vierteilige Skulptur "Stampede" installiert.

In der Art-Box im Museumsquartiert in Wien präsentiert Manfred Wakolbinger "Inhale/Exhale", eine multimediale Skulpturen-, Bild- und Sound-Installation.

 

Einzelausstellungen

1983 Forum Stadtpark, Graz

1985 Kunsthandel Cajetan Grill, Wien (Katalog)

1986 Galerie Grita Insam, Wien (Katalog)
Art 18’87, Basel, Galerie Insam

1987 Funkhausgalerie, Graz
Galerie Maerz, Linz
Galerie Figl, Linz
Zabriskie Gallery, New York (Katalog)

1988 Galerie Krinzinger, Innsbruck (Katalog)

1989 Galerie Grita Insam, Wien (Katalog)
Kunstverein Salzburg, Künstlerhaus Salzburg
Carl Bornstein Gallery, Santa Monica, CA
Galerie Grita Insam, Wien
FÉszek Galeria, Budapest (Katalog)

1990 Wiener Secession ‚ Graphisches Kabinett, Wien (Katalog)
Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz (Katalog)
Kärntner Landesgalerie , Klagenfurt Katalog)
Galerie Fortlaan 17, Gent (Katalog)

1992 Galerie Fortlaan 17, Gent (Katalog)
Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz (Katalog)

1993 Galerie Grita Insam , Wien (Katalog)

1994 Galerie an der Brücke, Lienz
Studio Steyr ‚ Tischobjekt
Museum Ludwig, Budapest

1996 Galerie der Stadt Wels
Galerie Fortlaan Gent (Katalog)

1997 Museum Moderner Kunst, 20er Haus, Wien(Katalog)
Kunsthandlung Krobath und Wimmer, Wien

2000 Galerie Halle, Linz
“Bottomtime” MAK Galerie Museum für angewandte Kunst

2004 “Fotoarbeiten, 4 Skulpturen und 1 Tisch” Halle- Galerie, Linz

2006 „Strömung.Current“ Museum Küppersmühle für Moderne Kunst,
Duisburg (mit Erwin Bohatsch)

2007 „Travellers“ Stadtgalerie Klagenfurt

2008 „Reisende“ Hipp – Halle Gmunden

2011 „Wakolbinger“ Halterhaus Leobersdorf

2012 „Wakolbinger“ Galerie Chobot, Wien
„Placements + Galaxies“ Nexus, Kunsthaus Saalfelden
„Up from the Skies“ ZEIT KUNST Niederösterreich, Dominikanerkirche Krems

Gruppenausstellungen

1984 “Neue Wege des plastischen Gestaltens in Österreich”
Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz
Secession, Wien

1985 “Trigon’85”
Steirischer Herbst, Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum
Graz (Katalog)

1986 “Zurück zur Farbe”
Mücsarnok, Budapest (Katalog)
“Wiener Künstler in Zürich”
Städtische Galerie am Strauhof, Zürich (Katalog)
“Aus Wien”
Kunstnernes Hus, Oslo (Katalog)

1987 “From Vienna”
Ricky Renier Gallery, Chicago
Documenta 8
Kassel (Katalog)
“Europalia”
Museum van de Hedendaagse Kunst, Gent (Katalog)

1988 “Ein anderes Klima‚ Positionen aktueller Kunst aus Wien”
Städtische Kunsthalle und Kunstverein für die Rheinlande und
Westfalen, Düsseldorf (Katalog)
“Beton”
Galerie Grita Insam, Wien (Katalog)
“Brennpunkt Wien ‚ Positionen eines Aufbruches ‚
Bonner Kunstverein, Bonn
Badischer Kunstverein, Karlsruhe (Katalog)

1989 4. Triennale der Kleinplastik
Schwabenlandhalle, Fellbach (Katalog)
“Aus Grazer Sammlungen”
Kunstverein, Graz (Katalog)
“Kunst aus Österreich”
Teidehall, Helsinki (Katalog)

1990 “Ursprung und Moderne”
Neue Galerie der Stadt Linz (Katalog)
“Österreichische Skulptur”
Secession, Wien (Katalog)

1991 “Un Musée en Voyage”
Musée d’Art Contemporain, Lyon (Katalog)

1992 “Expo 92
Austrian Pavillon, Sevilla
“Kunstprodukt Heimat”
Morat-Institut, Freiburg (Faltblatt)
“Ogetto versus Spazio” “Objekt versus Raum”
Villa Merkel, Esslingen
The Nordic Arts Center, Helsinki
Tallin Art Hall, Tallin, Estland
Museo d’Arte Moderna, Bolzano
Galerie Gerald Piltzer, Paris
Radical Surface, Art Fair, Los Angeles
Centre Cultural Tecla Sala, Barcelona (Katalog)

1993 Biennale Venedig ‚La Coesistenza dell’Arte’ (Katalog)
Schausammlung Saal X, Museum für Angewandte Kunst MAK Wien
“Konfrontationen”
Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Palais Liechtenstein,
Wien (Katalog)

1994 “Status Quo”
Galerie Fotohof, Salzburg
“The Austrian Vision”
Fundation “La Caixa”, Madrid
1995 “The Austrian Vision”
Fundation ‚La Caixa’, Barcelona

1996 “The Austrian Vision”
Palma de Mallorca

1997 “The Austrian Vision”
Denver Art Museum,Denver
“Kunst aus Österreich 1896 – 1996
Kunst und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland,Bonn

1998 Interactus – Ungarisches Kulturinstitut, Rom

1999 “1 von 9 ‚ Kunst aus Oberösterreich”- Museum auf Abruf , Wien

2000 !Strenge Kammer? ‚ Museum auf Abruf, Wien

2002 “Flagpole” urban sculpture, Paris

2003 “Zugluft” ABB Halle Oerlikon Zürich
“Under construction” Museum der Moderne, Salzburg
“Concret Art” Kulturhaupstadt Graz

2004 “Under construction” Galerie Marenzi, Leibnitz

2009 Erste Ausstellung der NV Art Foundation

2009 „Placement (Rendez-vous),“, Halterhaus, Leobersdorf
„Austria <International“, Galerien Weihergut,
„Bilder aus einer anderen Welt“, Blau-Gelbe Galerie Weistrach, Kulturhof Weistrach
„Receiver“, Haupteingang ORF Landesstudio NÖ, St. Pölten

2011 „ Austria Davaj!“ Der Gipfel des kreativen Österreich, Schusev State Museum, Moskau
(Katalog)
„11 Räume, 11Jahrzehnte, 11 Interventionen“ Lentos Museum, Linz (Katalog)
„Secret Passion“ Badeschiff Wien
„Froschbärfant“ Tiere in der KunstGalerie im Traklhaus, Salzburg (Katalog)
„Connection“ Salzburg Foundation, Salzburg (Katalog)
„The Excitment Continues“ Museum Sammlung Leopold, Wien (Katalog)
„Franz Graf, Eva Schlegel, Manfred Wakolbinger“ Fotohof, Salzburg

2012 „Kunst der 80iger“ NÖ Dokumentationszentrum St Pölten
„MARS-Glas-Edition Lobmeyr“, Vienna Art Week 2012, MAK Wien
„Von der Fläche zum Raum“, Museum Liaunig, Neuhaus/Suha (Katalog)
„Kunstprojekt Salzburg. Moderne Kunst auf alten Plätzen“, Salzburg Foundation

2013 „Beyond Recall – Kunstprojekt Salzburg“,Salzburger Festspiele, Kurzoper „Insideout“ von Vito Zuraj
„Red Bull Curates Vienna“, Kunsthalle Wien
„Exhibition“, Steirisches Feuerwehrmuseum

2014 „4muerz2beat14 – für Mürzzuschlag 14“, Kunsthaus Mürz (Katalog/Catalog)
„Beyond Recall – Kunstprojekt Salzburg“,Museum of Modern Art NY , Kurzoper „Insideout“ von Vito Zuraj

2015 „Vienna for Art’s Sake! Archive Austria / Contemporary Art“, Das Winterpalais des Prinzen Eugen, Wien (Katalog/Catalog)
„Schlaflos – Das Bett in Geschichte und Gegenwartskunst / Sleepless – The Bed in History and Contemporary Art“, 21er Haus, Wien (Katalog/Catalog)